+ LOCKDOWN 2.0 +

Auch wir sind vom aktuellen Lockdown betroffen und dürfen zur Zeit nicht unterrichten. Dennoch – nachfolgend finden Sie alle Infos zum Schutz vor Covid19 im Rahmen der Durchführung unserer Dienstleistungen, wie wir diese zuletzt angeboten – und wohl auch ähnlich nach Ende des Lockdowns wieder anbieten werden.

Sie können aber dennoch auch jetzt Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen hinterlassen – wir melden uns dann bei Ihnen, sobald wir Ihnen wieder ein konkretes Angebot unterbreiten können. Dafür geht es hier zum Anfrageformular.

Bitte beachten Sie stets auch die jeweils geltenden generellen und eventuell angepassten CoV-Schutzverpflichtungen seitens der Bundesregierung, des Landes oder lokaler Institutionen betreffend öffentlicher Einrichtungen.

Diese Regeln galten bis zum Lockdown 2.0 und gelten wahrscheinlich ähnlich bei Wiederaufnahme unseres Betriebes:

  • Seit 25.10.2020 gilt b.a.W. für Veranstaltungen/Kurse eine Größe von max. 6 Personen (6 Erwachsene plus max. 6 denen zur Aufsicht unterstellte Kinder). Für uns ändert sich dadurch nichts, da wir seit Beginn der Pandemie freiwillig eine Gruppengröße von 6 Kindern/Personen plus 1 (aufsichtiger) Schwimmtrainer einhalten. Sollten wir keinen abgesperrten Schwimmbereich im Becken zur Verfügung haben, reduzieren wir freiwillig auf eine Gruppengröße von max. 3 Kindern plus 1 Schwimmlehrer. Generell sind Schwimmtrainer, als für die Durchführung der Veranstaltung (Kurse) notwendige Personen von den jeweils geltenden Personenhöchstgrenzen ausgenommen.
  • Seit 14.09.2020 b.a.W. gilt eine verpflichtende Wiedereinführung der erweiterten NMS Pflicht im kompletten Innenbereich des FZZ Perchtoldsdorf bis zum unmittelbaren Eintritt in das Hallenbad (dazu gehören: Kassabereich, Gänge, Garderoben, Ab- und Aufgang zum/vom Hallenbad). Über die Pflicht hinaus wird empfohlen, den NMS nur im Becken oder unter der Dusche abzulegen, sofern sich der MNS nicht durchfeuchtet.
  • Mit 7.11.2020 gelten die sogenannten „FaceShields“ nicht mehr als verpflichtender MNS, weil Sie Mund uns Nase nicht komplett verschließen. Da in Schwimmhallen wegen der Feuchtigkeit trotz allem keine MNS Verpflichtung gilt – verwenden unsere Trainer weiterhin freiwillig ein FaceShield beim Unterricht, um Sie und Ihre Kinder ein wenig mehr zu schützen als ganz ohne Bedeckung.
  • Seit 01.10.2020 b.a.W. gilt eine Gästeregierungspflicht bei Besuch/Eintritt in das Buffee des FZZ Perchtoldsdorf. Diese kann mittels aufliegendem Formular, oder auch über www.ichwarda.at angegeben werden – ein diesbezüglicher QR Code zur einfachen Eingabe hängt vor Ort aus. Ihre Daten werden nach der gesetzlich vorgeschriebenen Behaltefrist automatisch und unwiderruflich gelöscht!

Angepasster Unterricht:

Schützen wir uns bestmöglich, halten wir uns an die Vorgaben und haben wir doch Spaß am gemeinsamen Schwimmunterricht! Das ist unser Unterrichtsangebot auch unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen vor Covid-19.

Abstand halten bleibt die sinnvollste Maßnahme – untereinander, und auch zwischen Unterrichtenden und Schülern. Und dort, wo Abstand nicht immer ausreichend möglich ist, gehen wir mit der Nähe zu Ihnen und unseren SchülerInnen gesetzeskonform und verantwortungsvoll um.

Wir unterrichten daher aktuell mit einer maximalen Gruppengröße von 6 Kindern oder 5 Erwachsenen – ab 4 Personen (Kindern) gleichzeitig sperren wir eine eigene Schwimmbahn zum leichteren Abstandhalten untereinander. Samstags, wenn keine Bahnsperre möglich ist, reduzieren wir freiwillig die Gruppengröße auf max. 3 Kinder plus TrainerIn, um zum Schutz Ihrer Kinder den Abstand zu anderen bestmöglich einhalten zu können. Wir verzichten auf atemnahe Übungs-Settings und passen unsere Lehrelemente bestmöglich den Schutzempfehlungen an.

Unsere TrainerInnen verwenden geeignete Schutzmaßnahmen, die, weil es durch die Eigenart des Schwimmunterrichts (v.a. bei Anfängern) manchmal notwendig ist, bei Unterschreitungen des 1m Abstandes das Infektionsrisiko minimieren.

Unterrichtsmaterialien werden regelmäßig desinfiziert, die Weitergabe und der Tausch dessen untereinander minimiert. Unser Bad, das FZZ Perchtoldsdorf, hält sich termintreu an alle jeweils aktuell geltenden Verordnungen und informiert auch vor Ort durch Schilder, Hinweise und Auskünfte über die gebotenen und von uns allen erwarteten Schutzmaßnahmen.

Einige Angebote, die eines sehr intensiven Kontakts zwischen Unterrichtenden und Schülern bedürfen würden, bleiben b.a.W. ausgesetzt (wir haben dies im Menü und auf den entsprechenden Angebotsseiten vermerkt). Sollten Sie Interesse an einem vorübergehend ausgesetzten Angebot haben – oder noch zuwarten wollen: Hinterlassen Sie Ihr Anliegen und Ihre Daten mittels unserer Anfrageformulare, wir verständigen Sie, sobald unser Tun dem (wieder) entsprechen kann.

Hinweis zu ÖSA Prüfungen:

Schwimmprüfungen (z.B.: Fahrtenschwimmer für PolizeibewerberInnen und oder BewerberInnen an pädagogischen Ausbildungsstätten) werden in dieser Phase ausschließlich von unserem Partner, der ÖWR Perchtoldsdorf durchgeführt.

Hier geht es zur Prüfungsanmeldung bei der Wasserrettung Perchtoldsdorf!

Mehr Info, wenn es interessiert:

Liebe schwimmvergnügliche InteressentInnen und KundInnen!

Aktuell gelten im Hallenbad folgende Abstandsregeln zwischen Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben:

  • 1m (und mehr) Abstand (Radius) zu anderen Personen* außerhalb des Wassers (besonders auch im Sanitärbereich wichtig).
  • 1-2m Abstand (Radius) zu anderen Personen* im Schwimmbecken der Schwimmhalle. (Kurzzeitige Unterschreitungen ausgenommen)
  • Beachten Sie die maximal zulässige Anzahl an Badenden/Schwimmern je Becken, die vor Ort ausgeschildert ist. Aktuell sind per Verordnung 6m² Wasserfläche pro Badendem einzuhalten, daher die Beschränkungen.

Zu Ihrem Schutz – zum Schutz Ihres Kindes – zu unser aller Schutz haben wir noch folgende Tipps für Sie:

  • Kalkulieren Sie Ihre Zeit so, dass sie einerseits pünktlich vor Ort sind (Achtung – eventuell längere Wartezeiten bei Schönwetter an der Kassa), andererseits innerhalb der Garderobe, gemeinsamen Hygienebereichen oder in direkter Nähe zu anderen Gästen nicht länger als notwendig verweilen. „Umkleideaufwand“ bestmöglich reduzieren.
  • Die Übergabe von Kursbeiträgen, Materialien und anderen Dingen kann nach Möglichkeit kontaktlos passieren. Tipp: Übergeben Sie den abgezählten Kursbeitrag in einem mit Namen beschrifteten Kuvert Ihrer TrainerIn.
  • Den Schülern/Schülerinnen wird empfohlen, eigene/persönliche Schwimmlernhilfen, entsprechend der Empfehlungen der Unterrichtenden, mitzubringen. Auch das Tragen von Schwimmbrillen (keine Taucherbrillen) wird empfohlen.
  • Duschen Sie nach Möglichkeit vorher und nachher Zuhause, um engere Begegnungen mit anderen Personen in den Nassbereichen zu vermeiden. Selbstverständlich werden alle Nassbereiche gemäß Hygieneverordnung regelmäßig gereinigt und desinfiziert.

Wissenswertes/Informatives:

Eine Übertragung des Coronavirus über das Wasser gilt als unwahrscheinlich:
(ORF 23.04.2020)

Auszugsweise: Weltweit ist sich die Wissenschaft einig, dass eine Übertragung des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 über das Wasser als sehr, sehr unwahrscheinlich gilt, sagt der Leiter des Bereichs Öffentliche Gesundheit bei der AGES, der Infektiologe Franz Allerberger – aber natürlich könnte man sich z.B. beim Eintritt ins Bad infizieren. … Das Coronavirus habe eine empfindliche Hülle, die durch die gängigen Schwimmbad-Desinfektionsmittel, wie Chlor oder Ozon, angegriffen wird. Das Virus wird so zerstört.
In öffentlichen Bädern sei man also auf der sicheren Seite, man habe in Österreich jahrelange Erfahrung mit der Abtötung diverser Keime, wie etwa Noroviren oder Adenoviren, so Allerberger. …. Selbst wenn Virusteilchen über menschliche Ausscheidungen ins Wasser gelangen sollten, seien diese inaktiv und daher ungefährlich. Vom Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien heißt es dazu, dass das Virus sich im Wasser sehr schnell verdünnen würde, vorausgesetzt es seien nicht zu viele Menschen im Wasser. Um valide, wissenschaftliche Aussagen treffen zu können, brauche man aber weitere Daten.
Der normale Gebrauch von Badetüchern birgt übrigens laut dem Infektiologen Franz Allerberger – auch wenn das Handtuch für längere Zeit nass ist – kein erhöhtes Infektionsrisiko in sich.

Info-Links zum Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz:

"Vielen Dank, dass Sie uns auch jetzt vertrauen!"

sagt Dipl. Soz.päd. Ralph Hamburger, MBA
Inhaber Schwimmschule Perchtoldsdorf
Danke für´s Teilen